Update: Touristik in Wachtendonk – Es darf wieder gepaddelt werden

Update: Touristik in Wachtendonk – Es darf wieder gepaddelt werden

Wie bereits berichtet, habe ich im Rahmen einer Radtour bei schönstem Sonnenschein, begleitet vom CDU Fraktionsvorsitzenden Joachim Oomen, fünf Wachtendonker Touristikunternehmen besucht. Der Besuch fand bereits im April statt, also mitten im „Lockdown“ der Corona Krise. Trotz dieser sehr schwierigen Situation wurde man sehr herzlich empfangen und alle Unternehmen blickten positiv in die Zukunft. Schön ist es daher, dass aktuell zwar nach wie vor einige Corona-Schutzmaßnahmen Gültigkeit haben, den Spaß bei den angebotenen Freizeitaktivitäten jedoch nur geringfügig einschränken, ob für Familien oder auch Gruppen.

Erste Station war bei der Familie Rox-Mackenschins, die in Ihrem Heuhotel Dümpenhof auf dem Geneng neben Paddeln auf der Niers und Planwagenfahrten am Niederrhein auch eine Gastronomie für Familienfeste und Betriebsfeiern anbietet. Gesundheit geht vor, aber gerade jetzt wird ein verantwortbares Maß an Freizeitmöglichkeiten für Familien benötigt. Neben den jetzt wieder erlaubten Paddeltouren oder den Planwagenfahrten freut sich der Familienbetrieb vor allem, dass in einem besonderen Rahmen darüber hinaus auch Feierlichkeiten zu besonderen Anlässen (gem. jeweils aktueller Corona-Schutzverordnung) möglich sind. Weitere Auskünfte zu den aktuellen Angeboten erhält man jederzeit unter info@heuhotel-duempenhof.de (0 28 36 / 16 72).

Im Wachtendonker Ortsteil Gelinter bei Hotzspots bietet Georg Hotz gleichfalls Freizeitspaß am Niederrhein an. Niers-Paddeln, Natur erleben oder radeln mit dem Fun-Bike durfte jedoch auch hier bis vor kurzem nicht angeboten werden. Die Corona bedingt beschränkten Urlaubsmöglichkeiten lassen jedoch hoffen, dass die zahlreich stornierten Buchungen bald „Schnee von gestern“ sind. Schon zu Lockdown-Zeiten war man sich einig, dass unter Einhaltung der Abstands- und Hygiene Regeln in einem Haushalt lebenden Familien diese Abwechslung nicht hätte verwehrt werden sollen. Heute freut man sich darüber, dass die Nachfrage auf Grund der „Öffnungspolitik“ steigt und die Freizeitangebote wieder bereitgestellt werden dürfen. Neben gesunder Ernährung stärkt auch Bewegung in der Natur das Immunsystem. (Kontakt: info@hotzspots.de, 02836/971801)

Nur drei Fahrradminuten von Familie Hotz entfernt wohnt der Niederrhein Guide Wilfried Küsters. Er hat seine Wanderungen und Fahrradtouren speziell für die Gesundheitsförderung konzipiert. Er braucht keine Hardware und kann nach den erfolgten Lockerungen der Corona-Auflagen sein touristisches Angebot per sofort wieder anbieten. Wilfried Küsters berichtet, dass Wachtendonk auch eine sehr beliebte Anlaufstelle für Geocacher ist und Geocaching digital und überwiegend in freier Natur stattfindet. Bereits über 50.000 Besucher wurden in den letzten Jahren alleine durch das Geocaching nach Wachtendonk gelockt. Besonders Wichtig für diesen Tourismusbereich war hier die Wiedereröffnung der Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten für überregionale Gäste, die nun wieder angeboten werden dürfen. (Kontakt: tourist-information@wachtendonk.de, 0 28 36 / 91 55-65)

Vom Gelinter zur Schlick ist es nur ein Katzensprung und die „Wachtendonker Landmarke“, der Leuchtturm an der Niers, schon in Sicht. Fleißig wurde hier Mais eingesät, der für die Eröffnung des Maislabyrinths natürlich unbedingt erforderlich ist. Doris und Willi Waerdt vom Holleshof standen bei unserem Besuch im April noch vor Ihrer geschlossenen Paddeltankstelle, die Boote waren im Schuppen. Das hat sich jetzt natürlich geändert. Neben Paddeln und Bootsverleih gehören hier ein Maislabyrinth mit einem Natur-Erlebnis Park sowie ein Bike-Verleih zum Angebot. Leider haben auch hier zunächst ganze Schulklassen bereits gebuchte „Spaßtage“ abgesagt. Umso mehr freut man sich, dass die geplante Eröffnung des „Spielparadieses“ nicht verschoben werden musste. Die zahlreichen Anfragen von Familien und Gruppen, die ein wenig Normalität suchen, können jetzt wieder angenommen werden. Eine Einschränkung des Spielspaßes für die Kinder ist nicht gegeben und neue Attraktionen warten darauf, ausprobiert zu werden. Der auf dem Hof befindliche Partyraum darf zu besonderen Anlässen (gem. jeweils aktueller Corona-Schutzverordnung) gebucht werden. (Kontakt: info@holleshof.de, 02836/1576)

Letzte und ebenfalls hochinteressante Anlaufstelle bei der Tourismus-Tour ist der Kanu und Kajak Verleih „nierstouren“ von Josef Goetzens. Radeln, Frühstücken, Paddeln, Grillen aber auch Bogenschießen oder Bubble-Soccer sind Auszüge aus dem reichhaltigen Angebot des Freizeitgestalters.  Als stellvertretender Vorsitzender der Nierspaddler steht Josef Goetzens in direktem Kontakt mit dem Niederrhein-Tourismus und erhofft sich, jetzt wo wieder losgepaddelt werden darf, für alle Kollegen einen Ansturm auf die Freizeit Angebote an der Niers. (Kontakt: info@nierstour.de, 0 28 36/90 07 95)

CDU Fraktionsvorsitzender Joachim Oomen und ich haben sehr viele Eindrücke über Sorgen, Ängste und Nöte gewonnen. Sehr positiv stimmte uns aber, dass die besuchten Unternehmen trotz der aktuellen Probleme mit viel Zuversicht in die Zukunft blicken und keinesfalls „den Kopf in den Sand stecken“. Während in der Vergangenheit oftmals der Tages- oder Wochenendtourismus am Niederrhein beworben wurde, sieht man die Coronakrise auch als Chance, dass umfangreiche Angebot am Niederrhein neu zu präsentieren und Aufzuzeigen, dass auch längere Aufenthalte am Niederrhein sehr attraktiv sein können. Dazu ist es jetzt unbedingt erforderlich, Ideen für die überregionale Werbung zu bündeln um die Region „Niederrhein“ für den Urlaub im eigenen Land in den Fokus zu rücken. Appellieren möchten wir hier aber auch an alle Bürger unserer Region, die lokalen Angebote umfangreich zu nutzen und unsere Unternehmen in der schwierigen Phase zu unterstützen. Ein starkes regionales Freizeitangebot trägt wesentlich zum Wohlfühlen in unserer Gemeinde bei und ist gleichzeitig die Basis für eine erfolgreiche Arbeit im Tourismusbereich.

Schreibe einen Kommentar